Warme Ostern – aber nicht brandheiß

Während Ostern in diesem Jahr nicht besonders frühlingshafte Temperaturen bringen wird, werden die zahlreichen Osterfeuer auf Wiesen und Dorfangern überall in Sachsen-Anhalt wieder behagliche Wärme verbreiten. Für Christen symbolisiert es die Freude über die Auferstehung Jesu – das Licht der Welt. Osterfeuer gehören aber auch seit mehr als 450 Jahren zum weltlichen Brauchtum.

Der schöne Brauch bekommt jedoch mitunter ein böses Nachspiel – wenn die Feuerwehr anrücken muss.  Der Landesfeuerwehrverband gibt deshalb jedes Jahr Sicherheitstipps, woran die Veranstalter eines Osterfeuers denken sollten: Verbrannt werden sollte nur trockenes und unbehandeltes Holz von Baum- und Strauchschnitt. Der aufgetürmte Holzstapel wird möglichst kurz vor dem Anzünden nochmals umgeschichtet, dann kann er nicht zur Flammenfalle für Tiere werden, die einen Unterschlupf darunter gesucht haben.

Wie beim Grillen im Garten gilt auch beim Osterfeuer: Vorsicht beim Anzünden. Brennbare Flüssigkeiten als Brandbeschleuniger bergen ein hohes Risiko und werden besser vermieden.

Natürlich ist so ein offenes Feuer immer von gut gelaunten Menschen umlagert. Eltern und Großeltern sollten auf ihre kleineren Kinder achten, denn diese unterschätzen in ihrer ausgelassenen Begeisterung für das Flammenspektakel schnell die ihnen noch unbekannten Gefahren. Außerdem sollte sich immer jemand als „Brandwache“ verantwortlich fühlen, damit sich die Flammen nicht unkontrolliert ausbreiten. Vor allem bei Wind kann es leicht zum Funkenflug kommen, der sogar ein bereits gelöschtes Feuer neu entfacht.

Für die Feuerwehr und den Rettungsdienst muss eine Zufahrt freigehalten werden. Der Sicherheitsabstand des Osterfeuers zu Gebäuden, Bäumen und Wäldchen sollte mindestens 50 Meter betragen, zur Straße wegen der Rauch- und Hitzeentwicklung sogar mindestens 100 Meter. Die Windrichtung beachten!

Initiatoren des schönen Brauchtums sollten auch nicht vergessen, ihr Vorhaben vorab beim Ordnungsamt oder einer anderen örtlich zuständigen Behörde anzumelden. Sonst kann es passieren, dass das Osterfeuer zu einem Fehlalarm führt und die Feuerwehr  ausrückt. Das wird dann unter Umständen teuer.

Frohe Ostern!