Versichert gegen Hochwasser und Schneelast?

Schnee ist auch nur Wasser. Das zeigt sich gerade in Sachsen-Anhalt, wo das Tauwetter im Harz für anschwellende Flüsse und Bäche sorgt. Inzwischen gibt es Hochwasserwarnungen für die Bode und ihre Nebenflüsse, im der südlichen Landeshälfte infolge des anhaltenden Regens für die Weiße Elster. Auch an der Mulde werden steigende Pegel beobachtet.
Weitere Schnee- und Regenfälle könnten die Hochwassergefahr in den nächsten Tagen und Wochen weiter erhöhen. Gut beraten sind Hausbesitzer, die ihre Immobilie gegen Naturgefahren versichert haben. Der Zusatzbaustein in der Gebäudeversicherung schützt sie vor finanziellen Schäden, wenn Hochwasser oder Starkregen den Keller volllaufen lassen oder gar das Haus unter Wasser setzen. Die Versicherung kommt für Reparaturen auf, bezahlt die Trockenlegung und übernimmt,falls erforderlich,die Kosten für Abriss und Wiederaufbau des Hauses.
Sollte das Wasser aus den Wolken demnächst wieder als Schnee reichlich auf die Erde fallen, kann das im Extremfall (Flach)Dächer zum Einsturz bringen. Dann übernimmt ebenfalls die erweiterte Naturgefahrenversicherung die Kosten für die Gebäudeschäden.
Für beschädigtes Inventar infolge Hochwasser, Schneedruck oder Starkregen zahlt die Hausratversicherung, sofern die erweiterte Naturgefahrendeckung eingeschlossen wurde.