Potzblitz! Wie man sich am besten vor Gewitter schützt

Unberechenbar und höchst lebensgefährlich – Gewitter stellen seit jeher eine der größten Gefahren für uns Menschen dar. Allein in der letzten Nacht traten vermehrt Gewitter mit Starkregen in ganz Sachsen-Anhalt auf. Am schlimmsten betroffen waren dabei die Regionen rund um die Altmark, die Börde und Dessau, teilte MDR Sachsen-Anhalt mit. Dort kam es zu mehrfachen Blitzeinschlägen – unter anderem sogar in ein Mehrfamilienhaus, welches in Flammen aufging.

Wie kann man sich also vor Gewittern schützen? Und ganz besonders, vor den Blitzen?

Zuhause

Laut des Ausschusses für Blitzschutz und Blitzforschung des VDE (ABB) besteht in jeglichen Gebäuden mit Blitzschutzsystem keinerlei Gefahr bei Gewittern.

Bei Gebäuden ohne Blitzschutzsystem ist es ratsam, bei Gewittern nicht zu duschen oder zu baden und den Kontakt mit metallenen Leitungen zu vermeiden. Fehlt außerdem ein Überspannungsschutz am Haus, so sollten Stecker von elektronischen Geräten gezogen werden.

Unterwegs

Sollten Sie bei einem Gewitter unterwegs sein oder sich gerade im Freien aufhalten, empfiehlt es sich, sofort Schutz in ein Haus zu suchen oder sich unter ein überstehendes Hausdach zu stellen.

Falls dies allerdings nicht möglich sein sollte, können Sie Folgendes tun:

  • Vermeiden Sie es, sich unter einen Baum zu stellen oder sich auf einem freien Feld aufzuhalten. Suchen Sie Schutz in einer Senke und gehen Sie in die Hocke.
  • Vermeiden Sie es, metallene Gegenstände zu berühren.
  • Stellen Sie sich in die Nähe von Metallmasten oder unter Freileitungen. Laut ABB sind Sie hiermit vor direkten Blitzeinschlägen geschützt.
  • Halten Sie großzügigen Abstand (mindestens einen, besser drei Meter) von anderen Personen und Wänden. Gerade bei Wartehäuschen ist es ratsam, sich in die Mitte der offenen Seite mit großem Abstand zu den Wänden zu stellen.
  • Halten Sie Ihre Füße geschlossen.

Im Auto

Sollten Sie mit dem Auto unterwegs sein, bleiben Sie unbedingt im Fahrzeug. Durch die metallene Hülle des Fahrzeugs wird ein sogenannter „Faradayscher Käfig“ gebildet, der Sie und Ihre Mitfahrer*innen vor Blitzen schützt. Wie der ABB rät, sollten Sie außerdem unbedingt Ihre Fahrzeugelektronik nach einem Gewitter überprüfen, da Schäden am Äußeren des Fahrzeugs entstehen können.

Schutz vor Gewittern?

… findet man auch bei uns mit der Wohngebäudeversicherung. Hilfe bei Schäden oder der totalen Zerstörung durch zum Beispiel Feuer (dazu gehört der Blitzeinschlag), Sturm oder Hagel ist mit dieser Versicherung geboten. Sie sind interessiert? Dann lesen Sie hier gerne weitere Information nach.

Foto: © mpix-foto / Adobe Stock