Halloween – Wie habe ich Spaß ohne Folgeschmerzen?

In zwei Tagen ist es soweit: Dann ist wieder Halloween, der Tag des Schreckens! Leider oftmals auch buchstäblich.

So sieht man an diesem Tag nicht nur zahlreiche Kinder und Jugendliche in schrecklichen Werwolf-, Vampir- oder Hexenkostümen durch die Straßen Sachsen-Anhalts laufen, sondern am folgenden Morgen leider auch beschädigte Eigenheime – Halloween-Streiche lassen grüßen.

Schon in unserem vorausgegangenen Beitrag haben wir genau beleuchtet, wie diese „Streiche“ für Eltern und ihre Kinder ausgehen können und was Eltern tun können. Aber nun steht natürlich die Frage im Raum: Wie kann ICH mich denn vor Streichen schützen? Und kann ich mich auf das Grusel-Spektakel in irgendeiner Weise vorbereiten?

Aufgrund dieser berechtigten Fragen haben wir eine Checkliste für Sie zusammengestellt, mit der Sie das Risiko von folgenschweren Streichen eindämmen können:

  • Stellen Sie ihr Auto in die Garage.
  • Entfernen Sie zerbrechliche Gegenstände oder leicht zerstörbare Deko aus dem Eingangsbereich Ihres Hauses.
  • Auch Gartenmöbel sollten Sie nach drinnen stellen oder wegräumen.
  • Leeren Sie Ihren Briefkasten.
  • Sorgen Sie für eine ausreichende Beleuchtung Ihres Eingangsbereiches. Das kann mutwillige Vandalen schnell verschrecken.
  • Wenn Sie den Geistern und Hexen die Tür öffnen möchten: Halten Sie genug Süßigkeiten oder andere kleine Snacks parat. Am besten geeignet sind (Kau-)Bonbons. Diese sind in großer Masse für wenig Geld zu kaufen und erfreuen sich großer Beliebtheit.
  • Sorgen Sie mit guten Versicherungen für den Schadenfall vor: mit einer Kaskoversicherung für Ihr Auto, einer Hausratversicherung für Ihr Hab und Gut und einer Wohngebäudeversicherung für Ihr Haus.

Ansonsten gilt: Lassen Sie sich nicht den Spaß an diesem Tag verderben. Happy Halloween!