Semester im Ausland in Planung?

Pünktlich zum 1. April startete wieder ein neues Semester an vielen Hochschulen und Universitäten Deutschlands. Für die Studierenden bedeutet das selbstverständlich Vorlesungen besuchen, Hausarbeiten schreiben und an Seminaren teilnehmen. Doch für einige wenige bietet das sogenannte Sommersemester auch oftmals einen „Ausflug“ ins Ausland. Denn in vielen Studiengängen gibt es die Möglichkeit, ein Praxissemester zu absolvieren, oft auch im Ausland.

Vor nicht allzu langer Zeit, genau genommen vor einem Jahr, habe auch ich ein solches Praxissemester absolviert. Dafür habe ich sogar einige Monate im Ausland verbracht und gearbeitet. Was da an Organisationsaufwand nötig war, lässt sich kaum beschreiben: alles rund um Praktikum, Unterkunft, Flug und Versicherungen mussten geklärt werden, damit ich über mehrere Monate gut versorgt war. Zusätzlich hatte ich mich für ein Erasmus-Stipendium beworben, was auch nochmal Papierkram bedeutete. Für viele meiner Kommilitonen gab es dazu dann noch die Klärung des Ausland-BAföGs.

Da das Ganze oftmals ein bisschen verwirrend (und auch unübersichtlich) sein kann, habe ich mal drei hilfreiche Tipps für euch gesammelt, damit ihr den Durchblick bei der Organisation eures Auslandssemesters behaltet.

Hier sind also meine drei Top Tipps für die Planung eines Auslandssemesters:

Stipendium

Bewerbt euch unbedingt für ein Erasmus-Stipendium! Diese Initiative der EU ermöglicht es, für relativ wenig Aufwand euren Auslandsaufenthalt gut zu finanzieren – ihr müsst dafür lediglich einen Antrag abgeben, einen kleinen Sprachtest absolvieren und ein paar sogenannte reports für eure Zeit im Ausland schreiben.

Unterkunft

Im Punkt Unterkunft empfehle ich euch, entweder ein günstiges Studentenwohnheim zu finden oder bei einer Host Family unterzukommen. Da zu der Zeit meines Auslandssemesters alle Wohnheime ausgebucht waren, habe ich die letztere Option gewählt. Das war nicht nur super, weil ich nicht alleine gewohnt habe, sondern auch, weil ich gleich jemanden hatte, mit dem ich etwas unternehmen konnte.

Auslandskrankenversicherung

Und zu guter Letzt, besorgt euch unbedingt eine Auslandskranken- versicherung! Warum das so wichtig ist? Nun, stellt euch vor, ihr verletzt euch ernsthaft im Ausland und müsst ins Krankenhaus. Oder gegebenenfalls sogar nach Hause transportiert werden (natürlich wollen wir das niemandem wünschen). Ohne eine Auslandskrankenversicherung müsstet ihr die gesamten Kosten der Behandlung selbst abdecken. Mit dieser Versicherung wird jedoch alles für euch übernommen. Und das Beste: Der Versicherungsschutz gilt sogar weltweit. Solltet ihr euch also dafür entscheiden, statt in Großbritannien vielleicht in Australien für ein Semester zu studieren oder zu arbeiten, tut das für euren Versicherungsschutz nichts zur Sache. Das mag für viele vielleicht übervorsichtig klingen, aber wie die Engländer es so schön sagen: „You never know!“

Gute Reise und viel Spaß!

(Foto: © lassedesignen – stock.adobe.com)