Aber sicher!

Kürzlich habe ich gegoogelt  was „Vandale“ bedeutet und fand: „ein von sinnloser Zerstörungswut Besessener“. Das Wort Vandale stammt zwar aus kriegerischen Vorzeiten, aber auch heutzutage kann man gar nicht treffender Leute bezeichnen, die mutwillig Autos demolieren, Außenspiegel abbrechen, die Karosserie zerkratzen oder mit Graffiti zuschmieren. Solche Schadenmeldungen unserer Kunden bekommen wir nicht selten auf den Tisch. Jedesmal frage ich mich: Was geht in einem vor, dem mutwilliges Zerstören Spaß macht?

Sie wollen jetzt natürlich wissen, ob die Versicherung für Vandalismusschäden zahlt. Wenn Sie für Ihr Auto eine Vollkaskoversicherung haben – ja. Diese kommt für die Kosten auf, sofern der Täter nicht gefasst und verurteilt werden kann. Nicht versichert sind zerstochene Reifen als typische Verschleißteile.

Wurde Ihr Auto angezündet und abgefackelt, greift schon die Teilkasko. Sie zahlt auch bei Glasbruch, also zum Beispiel für eine eingeschlagene Autoscheibe. Wurde durch diese ein Einbruchdiebstahl begangen, sind entwendete Autoteile wie Airbags und Navi mitversichert. Jedoch nicht Smartphone und Handtasche, die im Fahrzeug zurückgeblieben waren.

Vor blinder Zerstörungswut ist man nirgendwo ganz sicher. Doch man kann das Risiko vermindern, indem man sein Fahrzeug zum Beispiel nicht an einer Straße parkt, wo bekanntermaßen bald darauf eine Demonstration vorbeizieht oder Ausschreitungen erwartet werden. Auch für Silvester empfehle ich: Machen Sie es wie ich und stellen Sie Ihr Auto rechtzeitig an einem geschützten Ort ab.

Trotzdem hat mein Auto schon einiges mitmachen müssen. Einmal wurde direkt vor meiner Haustür der Spiegel abgefahren, ein anderes mal zierte eine Beule den Wagen, den ich in einer friedlichen Wohngegend geparkt hatte. Vielleicht waren es „nur“ Rempler infolge ungeschickter Fahrmanöver. Eine Adresse hinterließen die Schuldigen nicht. Fahrerflucht ist für mich auch eine Art von Vandalismus, weil auch hier jemand bewusst rücksichtslos handelt.

Ihre Jennet Pchayeck

Kundendienst-Center der ÖSA Versicherungen

Foto: © Fotolia